Albanien oder Asturien

 

Wir sind seit einigen Jahren damit beschäftigt, den richtigen Standort für unser erstes Projekt zu finden. Dabei haben wir besondere Vorbedingungen erstellt, die unser künftiger Standort erfüllen muss. Neben vielen kleinen, aber wichtigen Positionen gibt es einige unabdingbare Vorgaben. So muss das Gelände so gelegen sein, dass es nicht direkt neben einer grossen Stadt entsteht. Wir gehen davon aus, dass Energienotstand und Nahrungsmittelmangel binnen weniger Tage dazu führen wird, dass die Menschen grosse Städte verlassen und im Umland nach dem suchen, was sie selber versäumt haben, zu bevorraten.

Es wäre also ziemlich blöd, Eco Eden Arche Noah 2.0 neben Rom zu bauen. Andererseits soll das Gelände nicht soweit von der Zivilisation entfernt sein, dass wir unser Leben wie Einsiedler gestalten müssen, geschäftliche Kontakte äusserst schwierig wären und Produkte nur unter grossen Anstrengungen ausgetauscht werden können. Zusätzlich aber muss das Gelände und müssen die Resourcen gut gegen Angriffe zu verteidigen sein - zudem von der Lage her so uninteressant, dass ein Staat, Soldaten oder Rebellen sich lieber auf andere Ziele konzentrieren.

In der Summe entschieden wir uns schon vor zwei Jahren für knapp 1.000 ha Land in Asturien, auf einer Hochebene, 700m über dem Meeresspiegel. Dies ist nach wie vor aktuell, aber zwischenzeitlich haben sich unsere Satelliten in eine andere Richtung bewegt und wir tendieren derzeit dahin, unser Projekt in Albanien anzusiedeln. Um dies endgültig zu entscheiden, führen wir ganz aktuell Verhandlungen mit einer Kommunalverwlatung, um einen ausgedehnten Wald, einen grösseren See sowie ein Tal mit zwei kleineren Seen zu pachten oder zu kaufen.

Die Infrastruktur ist typisch für Albanien - vorhanden, aber nicht europäischem Standard entsprechend. Also geeignet für unser Vorhaben und unser Selbstverständnis. Wir etablieren derzeit in Albanien ein paar unserer Satelliten: Manufakturen für Kräuterprodukte, Anbau tradioneller Gemüse- und Fruchtsorten, Infrastrukturprojekte, Hausbau, Strukturreformen, Tierschutz und einiges mehr. Sobald wir uns wegen der Grundstücke mit der Verwaltung einig wurden, werden wir Forschungsvorhaben bezogen auf Forstwirtschaft, Wassermanagement und Bauwesen starten, die auch dazu dienen werden, unsere Ansiedlung entstehen zu lassen.

Optional werden wir uns unserem Grundstück in Asturien zuwenden, zumal wir dort keine grösseren Probleme mit dem völkerrechtlichen Status einer Mikronation haben werden. Asturien selbst ist ein unabhängiger Staat, der sich lediglich durch Spanien bezüglich Aussen- und Wirtschaftspolitik vertreten lässt.

 

0
0
0
s2smodern
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen